"Das ist kein Karton" - Projektorientiertes Arbeiten im Sozialpädagogischen Seminar

Drei Tage befassten sich die Erzieherpraktikantinnen und -praktikanten des Sozialpädagogischen Seminars 1 mit dem Thema Bildung in sozialpädagogischen Einrichtungen. Nach einer theoretischen Erschließung des Bildungsbegriffs wurden an Lernstationen wesentliche Dimensionen von Bildung erarbeitet. Im Mittelpunkt stand dabei die Erkenntnis, dass Bildung ein kokonstruktiver Prozess ist, der die Eigenaktivität aller am Bildungsgeschehen beteiligten Personen verlangt. Ausgehend von diesem Gedanken wurde ein Medium ausgewählt, welches die Selbsttätigkeit und Kreativität anregen sollte.

Die Wahl fiel auf das Werk von Antoinette Portis "Das ist kein Karton". Hunderte von Kartons lagen nun bereit, von den Erzieherpraktikantinnen und- praktikanten nach ihren Ideen verwandelt zu werden. Nach einer Planungs- und Arbeitsphase zur Ideenumsetzung konnten die entstandenen Werke schließlich den Anleiterinnen aus der Praxis vorgestellt werden. Mit den Anleiterinnen fand ein reger Austausch über die Art der reformpädagogischen Arbeit statt. In diesen drei Tagen lernten die Erzieherpraktikantinnen und -praktikanten den gesamten Prozess projektorientierten Arbeitens kennen, indem sie diesen selbst erlebten und gestalteten.

Alle brachten sich in hohem Maße in diesen Prozess ein und auch der Spaßfaktor kam nicht zu kurz. Dass alle davon profitierten, zeigten die vielen positiven Rückmeldungen der am Ende durchgeführten Auswertung.

PROJEKTE

Die Klassen der F1 befinden sich vom 27.02-28.03.2014 im Institutionspraktikum.

 

"Das ist kein Karton" - Projektorientiertes Arbeiten im Sozialpädagogischen Seminar